Chaga Vitalpilze heben sich von anderen ab

chaga_01

Chaga (Inonotus obliquus oder Fungus betulinus) ist einer von vielen zahlreichen Vitalpilzen, dennoch hebt er sich von dieser Vielzahl an Pilzen ab. Dieser Vitalpilz ist in der russischen Volksmedizin äußerst beliebt und seit dem 16. Jahrhundert dort bekannt. Schon lange werden dort verschiedene Chaga-Pilz-Extracte äußerlich sowie innerlich angewendet. So unterstützt er die effektive und schnelle Heilung von Wunden, Verbrennungen und Entzündungen der Haut. Chaga gilt auch als Heilmittel bei der Behandlung von Gastritis, Magengeschwüren und Tumoren. Nach der Legende wurde der Großfürst von Kiew, Wladimir Wsewolodowitsch Monomach (* 1053; † 1125), durch eine Brühe aus diesem Pilz vom Unterlippenkrebs befreit.

Der Chaga Pilz ist ein parasitärer Pilz und wächst meist auf alten Birken, Erlen, Ahornbäumen oder Ebereschen, in den Nordregionen. Allerdings hat nur der Birken-Chaga medizinische Eigenschaften. Als Porenpilz nimmt er im Alter das Aussehen einer unregelmäßig gebrochenen, schwarzen Masse an. Diese sieht ähnlich wie schwarzer Schaum an den Bäumen aus. In dieser schwarzen Masse, dem Chagapilz sammeln sich die Stoffe an, die die Birke als Schutzmittel gegen den Pilzparasiten hinweg über das ganze Jahr produziert.

 

Herkunft

Qingyuan befindet sich ist in einem Berggebiet mit 27.000 Hektar Ackerland und 400.000 Hektar Waldfläche. Einige Leute dachten anfangs, dass die Ausbreitung der Pilzzucht möglicherweise zu schweren Schäden an den Waldressourcen führen könnte. In der Tat ist es nicht der Fall. Nach Angaben der staatlichen Environmental Protection Administration, erreicht Qingyuan’s Waldfläche im Jahr 2005 82,4%, die Nr. 1 der mehr als 2.000 Grafschaften Chinas.

abm_07

Qingyuan ist der Geburtsort der weltweiten Pilzzucht. Die Menschen in Qingyuan haben die Technologie der Pilzkultivierung seit dem 11. Jahrhundert weiterentwickelt.

Vor mehr als 800 Jahren, hat Wu Sangong begonnen, eine Art der Pilzzucht zu entwickeln, die „Schnittblumen-Methode“ genannt wurde. Seitdem entwickelte sich die Pilzzucht zu einer traditionelle und fortgeschrittenen Industrie in Qingyuan.

Qingyuan Landwirte haben seitdem seit Generationen ihren Lebensunterhalt mit dem Anbau und Verkauf von Speisepilz bestritten. Im Laufe der Zeit entwickelte diese Gemeinde eine einzigartige Methodik zur Kultivierung der Pilze.

Zurzeit ist der Pilz-Industrie immer noch die führende Industrie Qingyuan. Der Markt der Qingyuan Pilze ist der größte und professionellste in China, und bekannt für seine herausragende Qualität. Seine jährliche Handelsvolumen beläuft sich auf mehr als 1 Milliarde Yuan.

asia_cefa

Unser Partner in China ist sowohl GMP, als auch HACCP zertifiziert, und hat über 15 jährige Erfahrung im Anbau, Kultivierung und Herstellung von Vitalpilzen. Unsere Partnerfirma in der Qingyuan Grafschaft ist zudem:

※ Mitglied des Zhejiang Anti-Krebs-Verband

※ hat eine ausgewiesenen F & E-Basis und Pilotanlage von Arznei-und Speisepilzen der Zhejiang Sci-Tech Kommission.

※ stärkt die Beziehungen der Zusammenarbeit mit berühmten inländischen Institutionen, wie der China Pharmaceutical University, Universität Zhejiang, Jiangsu University, Shanghai Academy of Agricultural Sciences.

※ hat Pilz-Basen in Qingyuan, Chinas Pilz Stadt, der auch der Landkreis No.1 für ökologische Umwelt in China genannt wird. Schwermetalle und

Pestizidrückstände können gut beherrscht werden.

※ Hat eine Lebensmittel und Sanitär Zulassungsbescheinigung für Export-Unternehmen, die den Export-Lebensmittel-Hygiene-Anforderungen erfüllt.

※ Ist in der Maitake Forschung führen, und kann als einzigste Firma Maitake D und X Fraktion erzeugen.

※ Hat sowohl professionelles Prüfpersonal und Prüfgeräte, als auch fortgeschrittene Produktionsanlagen.

※ Exportieren die Pilz Produkte seit vielen Jahren nach Europa, USA und Süd-Asien.

asia_PS

asia_SC

 

 

 

 

 

 

 

 

 

asia_gmp

asia_FS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reichlich Nährstoffe für einen funktionierenden Organismus

Für die normale Funktion des Organismus sind vor allem organische Säuren, Magnesium, Kalium und Mangan notwendig, diese Nährstoffe sind im Chagapilz reichlich enthalten. Durch diese Nährstoffe entsteht eine fördernde Wirkung auf die Fermentsysteme unseres Organismus. Das Magnesium und Kalium regulieren die Herztätigkeit und wirkt bei der Behandlung von Ödemen positiv dagegen, das enthaltene Mangan bringt das Fermentsystem im Organismus optimal zum Arbeiten. Noch wertvoller als der Chagapilz ist die Asche des Chaga, diese beinhaltet Oxide des Aluminiums, Eisens, Siliziums, Kaliums, Magnesiums, Kupfers, Mangans, Zinkes und Natriums. Auch findet man im Chaga viele Säuren wie z. B: Oxal-, Essig-, Ameisen- und Vanillinsäure. Chaga hat auch positive Auswirkungen auf die Wände der Blutgefäße, durch das Magnesium, Kalium, Kupfer und den Säuren werden diese gefestigt. Ganz abzusehen von der Verfügung über eine starke antibakterielle Wirkung. Im Chaga ist viel Zink enthalten, das eine anti-karzinogene Eigenschaft besitzt.