Beschreibung

Dunaliella Salina ist eine einzellige Salzwasseralge und ist vor allem im Australischen Mittelmeer zu finden. In Laufe der Evolution hat die Dunaliella Salina Eigenschaften entwickelt, große Mengen an Carotinoiden zu bilden.

Die ursprünglich grüne Alge wurde dadurch orangerot. Das Beta Carotin dieser Alge gelangt über den Verdauungstrakt ins Blut und wird zwischen Haut und dem Fettgewebe eingelagert. Bei regelmäßiger täglicher Einnahme wird so eine Schichtung des Beta Carotins erreicht, durch die normale Hautschuppung und Regeneration wird diese Schicht nach oben befördert und die Haut schimmert braun.

Die einzellige Grünalge Dunaliella salina ist aufgrund ihrer einzigartig hohen Konzentration an Carotinoiden schon seit den frühen 80igern ein wichtiger Bestandteil der Algenforschung und eines der frühesten Beispiele für die Anwendung in der modernen Algenbiotechnologie. Aufgrund der starken Sonneneinstrahlung und des hohen Salzgehalts im Wasser produziert Dunaliella salina besonders viel Carotinoide – bis zu zehn Prozent ihres eigenen Körpergewichts. Nur einige Organismen können in Wasser mit der extrem hohen Salzkonzentration und unter extremen Umweltbedingungen überleben. Zum Überleben bilden diese Organismen große Mengen an Carotinoiden. Doch diese Mikroalge zeichnet sich nicht nur durch ihren hohen Gehalt an ß-Carotin aus, sondern ist vor allem durch ihre Fähigkeit in extrem salinen Habitaten zu überleben interessant für die Forschung.

 

Herkunft

dunaliella_01

Wir beziehen unserer Dunaliella Algen aus dem natürlichen Jilantai Salz See, der in der inneren Mongolei liegt. Die Duanliella Alge selbst ist zu fein um sie mit dem bloßen Auge zu erkennen. Deswegen wird diese mit Zentrifugen vom Salzwasser getrennt.

Der Jilantai Salz See liegt mit einer Fläche von 17,81 km² in einem geschlossenen Kessel. Der See wird nur durch direkte Niederschläge und lokales Grundwasser gespeist. Da die jährliche Niederschlagsmenge ca. 40-150 mm und die mittlere jährliche Verdunstung ist ca. 2800-4000 mm beträgt, ist das Becken in der Regel trocken. Das Becken, das von tektonischen Ursprungs ist, hat eine Fläche von über 2000 km ². Das Grundgestein ist vorwiegend paläozoischen metamorphics, mit einigen tertiären Sandstein und Tonstein im nordwestlichen Teil des Beckens, und Jura-Kreide und Tertiär Sandstein und Tonstein im Osten.

Der Jilantai Salzsee wird auch als die silberne Perle im Land der Alxa bezeichnet. Das Salz See Reserve hat den ersten Platz in der Inneren Mongolei und weist beste Wasser Qualität auf, was für die Speisesalzgewinnung in China sehr geschätzt wird. Jilantai Salz See hat sich seit über mehr als 200 Jahren entwickelt und ist das erste mechanisierte Salzbergwerk. Besonders das Salz aus diesem See ist sowohl im Inland, als auch im Ausland für deren erstklassige Qualität bekannt.

 

Anbau – Ernte – Herstellung

dunaliella_02

Dunaliella Salina ist eine neues Hightec-Produkt in der Welt. Die Fabrik befindet sich in der Inneren Mongolei, die die erste und größte Dunaliella salina Hersteller in China ist. Dunaliella Salina ist ein Einzeller, eine Salzwasser-Mikroalgen, mit einer geballten große Mengen an Carotinoiden, welche unter geeigneten Wachstumsbedingungen entstanden sind. Es wurden natürliche Mischkarotenoide in der Dunaliella salina gefunden, und gelten zu den besten Antioxidantien der Natur, mit einer Vielzahl von Carotinoiden, einschließlich Beta-Carotin, Alphacarotene und Xanthophylle wie Zeaxanthin, Cryptoxanthin und Lutein.

 

 

dunaliella_03

dunaliella_04

Die Dunaliella Alge selbst ist zu fein um sie mit dem bloßen Auge zu erkennen. Deswegen wird diese mit Zentrifugen vom Salzwasser getrennt.

 

 

 

 

Nährwerte und Verwendung

Dunaliella Salina Pulver wird aus den Algenzellen hergestellt. Es enthält 2% bis 15% natürliche Beta-Carotinoiden, die einschließlich 9-cis Beta-Carotin. In der Dunaliella Algen befinden sich tausendmal mehr Beta-Karotin als in anderen Pflanzen. Viele Proteine, achtzehn Arten von Aminosäuren, Lipiden, Polysaccharid, Vitamin E und ungesättigten Fettsäuren.
Dunaliella Saline kann direkt im natürlichen Lebensraum wachsen und natürliches Beta-Karotin daraus hergestellt werden. Es wird auch begleitet von Vitamin B, Vitamin C, Vitamin E, Selen, Zink Calcium, Eisen. Und es kann in verschiedene gesunde Lebensmittel hinzugefügt werden, um die Körper Funktion gegen UV-Strahlen zu unterstützen.

dunaliella_06

Durch den hohen Gehalt an Beta Carotoniden eignet sich die Duniella Alge hervorragned der Haut einen gesunde und natürlichen Bräune zu verleihen, ohne die Haut den schädlichen Strahlen von Sonne oder Solarium auszusetzen. Die Duniella Alge ist ein reines Naturprodukt, welches Ihrer Haut auch bei normalem Sonnenbaden einen zusätzlichen Schutz verleiht.

Beta-Carotin ist eins der über 400 in der Natur existierenden Carotinoide. Carotinoide sind Farbstoffe, die in zahlreichen Pflanzen auftreten. Beta-Carotin ist das am häufigsten vorkommende und bekannteste Carotinoid. Ein Beta-Carotin-Molekül kann theoretisch in zwei Vitamin A-Moleküle gespalten werden. Daher heißt es auch Provitamin A. Allerdings wird nur ein Teil des Beta-Carotin im menschlichen Körper zu Vitamin A umgewandelt. Der Rest wird gespeichert. Außerdem wird der Anteil des zu Vitamin A umgewandelten Beta-Carotin im Körper von dem bereits bestehenden Status geregelt, so daß es zu keiner Vitamin-A-Intoxikation kommen kann. Nur etwa 50 Carotinoide besitzen Provitamin A-Wirkung, und davon ist Beta-Carotin das aktivste.

Die besten Quellen des Beta-Carotin sind tiefgelbe bzw. orange Früchte und Gemüse sowie dunkelgrüne Blattgemüse wie zum Beispiel: * gelbe bzw. orange Gemüse: Karotten, Bataten (Süßkartoffeln), Kürbisse; * gelbe bzw. orange Früchte: Aprikosen, Cantaloupe-Melonen, Papayas, Mangos, Carambolas, Nektarinen, Pfirsiche; * dunkelgrüne Blattgemüse: Spinat, Brokkoli, Endivien, Chicore, Kresse * sowie die Blätter von Roten Beeten, Weißen Rüben und Löwenzahn; * sonstiges als Quelle in Frage kommendes Gemüse und Obst: Tomaten, Spargel, Erbsen, Kohl, Mais, Sauerkirschen, Pflaumen. Der Gehalt von Beta-Carotin in Obst und Gemüse kann variieren: Er hängt von der jeweiligen Sorte, der Jahreszeit oder dem Grad der Reife ab. Die Bioverfügbarkeit von Beta-Carotin aus Früchten und Gemüse ist abhängig von der Zubereitung vor dem Verzehr. Jegliche Hinweise auf den tatsächlichen Beta-Carotin-Gehalt können also lediglich Schätzungen sein.