Beschreibung

Lithothamium gehört zur Familie der fossilen Rotalgen. Sie ist in klaren und sauberen Gewässern beheimatet, die von der Umweltverschmutzung verschont wurden. Man findet sie vor der bretonischen Küste, am Mittelmeer, in Skandinavien und in Irland. Durch ihr steiniges Aussehen hat man sie lange Zeit mit einer Koralle verwechselt (griech. heißt ihr Name „Hüfte mit steinigem Aussehen“). Erst im 19. Jahrhundert wurde sie als Pflanze anerkannt. Die kleine rot-violette Alge wächst nur sehr langsam (1 Millimeter pro Jahr). Ihre verzweigten Thalli bilden Kalksträucher, die Korallen ähneln. Wenn sie sich vermehren, bilden die Thalli dichte, sogenannte Maërl-Betten von mehreren Metern Dicke, von denen die ältesten mehr als 5000 Jahre alt sind. Die Alge verbreitet sich, von einer Kruste ausgehend, von welcher sie sich ablöst und sich danach auf einer Muschel oder einem Kieselstein fixiert.

litho_01

Lithothamnium calcareum ist ein Meeressediment und besteht aus einer Mischung von kleinen, roten Kalkalgen (2 bis 10 Zentimeter) der Familie der Corallinales. Die lebende Steinalge ist von roter Farbe, die bei der Trocknung in weiß umschlägt. Lithothamnium verfügt über einen sehr hohen Anteil an Calcium, das sehr gut resorbierbar ist. Lithothamnium calcareum ist ein Rohstoff von 100% natürlicher Herkunft.

Der hohe Gehalt an Spurenelementen, eine tief reinigende Wirkung und die absorbierenden Eigenschaften machen die Lithothamnium-Alge zu einem Rohstoff, der für die Herstellung von Packungen und Wickeln in Beauty-, Wellness- oder Thalassotherapie-Zentren sehr begehrt ist. Das Meeressediment fließt auch in die Herstellung von Algenbädern und Badesalzen ein. Als Rohstoff mit mechanischem Peelingeffekt wird Lithothamnium in reinigenden Produkten häufig verwendet. In der Lebensmittelindustrie hat Lithothamnium als pflanzliche Quelle von hochwertigem Calcium eine wichtige Bedeutung. Ebenfalls wird Lithothamnium als pflanzlicher Rohstoff in der Osteopose – Prävention eingesetzt.

In der Landwirtschaft spielt Lithothamnium mit seinen Inhaltsstoffen Calcium und Magnesium eine wichtige Rolle. Diese beiden Mineralsstoffe sind für das Wachstum der Pflanzen wichtige Elemente. Calcium ist für den Aufbau der Zellwände, die Neutralisierung organischer Säuren, die Festigkeit der Gewebe und eine gute Entwicklung des Wurzelsystems unerläßlich. Es verbessert die Reifung von Früchten und Samen. Das zur Bildung des Chlorophylls notwendige Magnesium aktiviert die Protein-Synthese, favorisiert die Absorption von Phosphor und die Befruchtung und unterstützt die Frucht- und Samenbildung. Die rote Steinalge unterscheidet sich von bisher üblichen Zusätzen durch ihren großen Reichtum an hochwertigen Spurenelementen. Sie führt dem Ackerboden mehr als 30 verschiedene Spurenelemente zu. Aus diesem Grund wir Lithothamnium speziell in der biologischen Landwirtschaft sehr geschätzt.

Die Besonderheit dieser Alge ist ihre Fähigkeit, Kalzium und Magnesium auf ihren Zellwänden zu fixieren. Solange ihre inneren Zellen noch leben, ist ihre Farbe rosa. Nach dem Absterben wird sie weiß. Es bildet sich dann eine mehr oder weniger dicke Schicht von Meeressedimenten, die Maërl genannt wird.

Die Rotalgen (Rhodoplantae, Rhodophyta) bilden ein eigenes Unterreich innerhalb des Reichs der Pflanzen. Sie gehören zu den Eukaryoten (Eucaryota) und kommen in der Mehrzahl in der Litoralzone des Meeres vor. Auch im Süßwasser kann man aber Rotalgen antreffen. So kann man beispielsweise die Froschlaichalge (Batrachospermum moniliforme) in klaren Bächen oder die Pinselalge (Rhodochorton spec.) in Süßwasseraquarien finden. Die Küsten Australiens beherbergen eine vergleichsweise große Artenvielfalt. Einige wenige Arten finden sich auch im Süßwasser in Bächen, und manche einzelligen Rotalgen kommen im feuchten Erdreich vor. Die Mehrzahl der Rotalgen sind jedoch Mehrzeller. Rotalgen sind durch Fossilien seit dem Erdzeitalter des Ordovizium (vor ca. 488 – 444 Mio. Jahren) bekannt.

 

Herkunft

Lithothamnium calcareum ist eine besonders kalziumreiche Meereswasseralge, welche vor der Südwestküste Irlands in den dortigen mineralhaltigen, kristallklaren Gewässern wächst. Wenn diese Rotalge abstirbt, sinkt sie zum Meeresboden und mineralisiert. Nach der Ernte wird sie zu einem feinen, weißen Pulver verarbeitet und stellt in dieser Form eine gut verfügbare Kalziumquelle dar. Im Gegensatz zum Korallenkalzium ist Litothamnium rein vegan, also kein tierisches Stoffwechselprodukt und die Lithotamniumernte trägt auch nicht zur Beeinträchtigung der empfindliche Korallenbänke bei.

Die Lithothamnium Calcareum ist eine aus einer Korallenalge entstandene mineralorganische Substanz, die sich im Laufe ihres Lebenszyklus vorwiegend in Kalk-Magnesiumkomplexe verhärtet. Dabei sammeln sich auch viele, verschiedene Spurenelemente an, die sie aus dem Meer in sich aufnimmt. Die Lithothamne hat außerdem, dadurch dass sie aus lebenden Algenzellen entsteht, einen organischen Anteil in ihrer Struktur (0,5 – 5 %), – hauptsächlich aus bestimmten Aminosäuren, in der Hauptsache bestehend aus Aspartinsäure, Lysin und Glutaminsäure, neben vielen weiteren, mit denen verbunden sich die benannten Spurenelemente finden. Alle diese Eigenschaften machen die Lithothamne zu einem wertvollen, natürlichen Nahrungsergänzungsmittel, dessen natürliche und dadurch hoch bioverfügbare Elemente auf kontinuierliche und harmonische Weise in den Körper aufgenommen werden, zumal es heute als unumstößliche Tatsache gilt, dass Spurenelemente durch ihre Bindung an Aminosäuren optimal vom Körper aufgenommen werden können.

Aufgrund ihrer Fähigkeit, die im Meerwasser vorhandenen Nährstoffe in sich zu konzentrieren, enthält diese Alge mehr als 32 seltene Spurenelemente (z. B. Jod, Selen, Zink, Kobalt, Kupfer und Chrom), welche die Remineralisierung des menschlichen Organismus unterstützen. Zudem ist sie reich an Mineralstoffen, Vitaminen, Aminosäuren und vor allem an Eisen. Dieses ist für die Hämoglobinbildung notwendig. Ihr hoher Kalziumgehalt wirkt vorbeugend gegen Kalziumverluste und ist wichtig zum Erhalt der Knochenstruktur. Das Magnesium als ihr Hauptbestandteil reguliert die neuromuskulären Reaktionen, ist also vorbeugend gegen Stress und ausgleichend.

Die Bioverfügbarkeit von Lithothamnium macht die Alge zu einer wirklich erstaunlichen Alternative zu bisherigen Calciumquellen. Lithothamnium besteht zu 34% aus organischem, natürlichem Calcium und von diesem stehen dem Körper bei einem ph-Wert von 1,5 im Magen 96% zur Verwertung zur Verfügung.

Zum Vergleich: Die Austernschale, traditionell als die hochwertigste natürliche Calciumquelle angesehen, wird im Magen nur zu 67% aufgelöst. Durch die degenerierten, zu wenig nährstoffreichen Nahrungsmittel der heutigen Zeit ist Calciummangel zu einem echten Problem geworden. Wenn die Nahrung nicht genügend Calcium zur Verfügung stellt, wird es aus den Knochen abgebaut.

Kalzium gehört zu den Mineralstoffen, die der Körper in relativ hohen Mengen braucht. Man rechnet es daher wie Natrium, Kalium und Magnesium zu den Mengenelementen. Kalzium dient in erster Linie dem Aufbau von Knochen und Zähnen und übernimmt eine Stützfunktion. Über 99% des körpereigenen Kalziums befindet sich in Form von Kalziumsalzen im Skelett. Durch die degenerierten, zu wenig nährstoffreichen Nahrungsmittel unserer Zeit ist Calciummangel zu einem echten Problem geworden. Es wird in steigendem Ausmass von der Wissenschaft erkannt, dass der Mangel an Mineralien und Spurenelementen verschiedene Zivilisationskrankheiten verursachen kann. Wenn die Nahrung nicht genügend Mineralstoffe zur Verfügung stellt, werden diese aus den Knochen, Zähnen etc. abgebaut.

Der komplexe Reichtum an organisch gebundenen Spurenelementen unterscheidet den Korallenalgenkalk von sonstigen Nahrungsergänzungsmitteln. Da sie in einem Wachtumsprozeß entstehen, sind die Spurenelemente biochemisch optimal ausgewogen. Ein Produkt dieser Qualität lässt sich nicht künstlich erzeugen!

Inhalt Mineralstoffe: Inhaltstoffe per 100 g:
Calicum (Ca) 33 g
Lime (CaO) 46,2 g
Magnesium (Mg) 3.8 g
Magnesia (MgO) 6,3 g
Natrium (Na) 0,46 g
Salz (NaCl) 0,56 g
Schwefel (S) 0,85 g
unsol. Asche 4,72 g
Calcium (CaCO3) 82,5 g
Magnesium (MgCO3) 13,2 g
Inhalt Spurenelemente: Inhaltstoffe per 1.000g:
Iron (Fe) 2.850 mg
Mangan (Mn) 99 mg
Bor (B) 18,5 mg
Zink (Zn) 13 mg
Kupfer (Cu) 2,2 mg
Kobolt (Co) 0,5 mg
Selen (Se) 0,03 mg